Slideshow Bilder

Sie befinden sich hier

Inhalt

Inhalt

Spezialisten für "heiße Öfen" - die MARVO Feuerungs- und Industriebau GmbH setzt Bau für Windows sowie Bau financials Lohn und Gehalt ein

Zu den hochspezialisierten Kunden der Nemetschek Bausoftware zählt die MARVO GmbH aus Kerpen - das Unternehmen führt Feuerfestarbeiten durch. Das bedeutet: Hochtemperaturöfen der Aluminium- und KupferIndustrie werden mit Steinen oder monolithisch (feuerfester Beton) ausgekleidet. Ein weiteres Standbein der Firma ist der Bereich Umwelt / Energie / Chemie, in dem MARVO Arbeiten an Kraftwerken, Raffinerien oder Müllverbrennungsanlagen durchführt. Nichts anbrennen lässt MARVO - der Name steht übrigens für die Firmengründer MARkoff und VOgel - bei der Software: Hier setzt man auf Bau für Windows und auf Bau financials Lohn und Gehalt.

Arbeiten müssen schnell erfolgen
Das 1950 gegründete Unternehmen ist seit 2005 Tochterfirma der österreichischen RHI AG, des Weltmarktführers in der Produktion feuerfester Materialien. Als einziges Montageunternehmen im Konzern führt es nicht nur in Deutschland, sondern europaweit und gelegentlich sogar weltweit (China, Indonesien) Arbeiten durch.
MARVO ist nicht im Anlagenbau tätig, sondern führt die feuerfesten Maurerarbeiten durch. Oft sind dies Großaufträge: So setzte die MARVO im September beispielsweise im Ruhrgebiet mehrere Großöfen instand – eine Arbeit, mit der zwischen 70 und 80 Maurer beschäftigt waren. Wichtig ist für MARVOs Kunden, dass nicht nur einwandfrei, sondern auch termingerecht und „rund um die Uhr“ gearbeitet wird, denn während der Instandsetzungsarbeiten ruht die ansonsten kontinuierlich laufende Produktion. Im Schnitt dauert eine MARVO-Baustelle daher auch nur zwei Wochen.
Zudem bietet MARVO bei Bedarf auch Heißreparaturen und Rund-um-die-Uhr-Service sowie umfassende Beratungsleistungen an.


 Abb.: MARVOs kaufmännischer Leiter Guido Gasper und Projektleiter Markus Frenken (von links) (Alle Fotos: MARVO)

Einsatz der kaufmännischen Module
Seit 1997 verwendet MARVO Bau für Windows. Das Programm wird bei MARVO vornehmlich im kaufmännischen Bereich genutzt, d.h. in Finanz- und Betriebsbuchhaltung.
In der Finanzbuchhaltung wird mit der Software der Kunden- und Lieferantenstamm gepflegt. Der kaufmännische Leiter Guido Gasper und sein Team verbuchen damit sämtliche Geschäftsvorfälle und erstellen die Ausgangsrechnungen. Der Buchhaltungsexperte lobt im Programm vor allem die Automatismen, wie den automatischen Zahlungsverkehr: „Mit der Verbuchung der Eingangsrechnung kann man direkt die Zahlung einleiten. Das ist sehr hilfreich.“ Das automatische Mahnwesen in Bau für Windows kommt ebenfalls zum Einsatz.
Auch zur Bilanzerstellung wird Bau für Windows eingesetzt. Als Tochter der RHI AG muss MARVO nicht nur eine Einheitsbilanz nach deutschem Handelsgesetzbuch erstellen, sondern auch eine nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS für die Konzernmutter. Dafür nutzt Guido Gasper die alternative Bilanz in Bau für Windows.
In der Betriebsbuchhaltung kann man sich seine BABs individuell einrichten und entsprechende Gemeinkostenzuschläge, auch nach Sparten oder Geschäftsbereichen variieren. Für Guido Gasper ist das ein nützliches Controllinghilfsmittel zum Vergleich von Gemeinkosten und Deckung.


Abb.: Reparatur an einer Glaswanne während des Betriebs („Heißreparatur“)

Bequeme Datenübergabe nach Excel
Ebenso wichtig ist für den kaufmännischen Leiter die Datenübergabe aus Bau für Windows nach Microsoft Excel. Dieser einfache Datenexport ist deswegen so bedeutend, weil im Konzern SAP eingesetzt wird. Die Summen- und Saldenliste kann so in Bau für Windows erzeugt und als Exceltabelle ausgegeben werden. Die Daten werden in Excel so aufbereitet, dass sie in SAP eingelesen werden können. Da alles einwandfrei läuft, wird sich an dem Ablauf auch nichts ändern - eine SAP-Einführung bei MARVO ist jedenfalls nicht angedacht.
Für die Lohnabrechnung hat man bei MARVO ein ganz eigenes System mit Excel und Bau financials Lohn und Gehalt entwickelt. In einer Exceltabelle können die Mitarbeiter ihre Stunden eintragen. Erschwernisse und Auslösung werden hinzugefügt und die so entstandene Liste wird in Bau financials Lohn und Gehalt importiert. Auch Reisekosten werden in Excel erfasst und in den Lohn übertragen. Geplant ist bei MARVO eine noch weiter gehende Nutzung der Software. Neben der Anlagenbuchhaltung soll eine umfassende Lagerverwaltung eingeführt werden.


Abb.: Abschluss eines Bleiofens mit 5 Metern Durchmesser

Kalkulation künftig mit Bau für Windows geplant
Aus dem besonderen Aufgabenfeld des Unternehmens ergibt sich auch eine spezielle Nutzung der Bautechniksoftware. So nutzen die Kerpener weder standardisierte Leistungsverzeichnisse noch Aufmaße. Sie hätten vielmehr Festpreisbaustellen, erläutert Gasper. Die Nutzung der Bau für Windows-Bautechnik beschränkt sich dadurch derzeit noch auf die Rechnungslegung.
Die Kalkulation der Objekte führt Projektleiter Dipl.-Ing. Markus Frenken bisher mit Excel durch – aufgrund der wenigen Abrechnungspositionen funktioniert das auch. „Klassische“ Stammdaten gibt es schließlich nicht. Zudem werden in aller Regel nur die Leistungen MARVOs berechnet, das Material wird überwiegend vom Kunden beigestellt.
Da man aber mit der Konzernmutter den perfekten Materiallieferanten hat, bietet sich eine Materialabrechnung in der Kalkulation und eine daraus folgende Integration mit der Finanzbuchhaltung an. Auf diese Weise lassen sich schnell die Vorgaben aus der Kalkulation in den Auftrag ziehen. Angedacht ist eine solche Integration auf jeden Fall - vielleicht wird sie schon in Kürze eingeführt.


Mehr über die MARVO GmbH unter:

www.marvo.de